Video 1 | Dein Notfallkoffer

Deine positiven Erlebnisse sind IMMER bei Dir

Tag 1: Dein Notfallkoffer

Wenn wir Single sind, nehmen wir nur allzu oft wahr, was wir alles nicht haben. Es gibt oft Tage, an denen wir uns einsam fühlen, an denen uns nicht klar ist, dass das Leben viele Sonnenseiten hat. Gerade dann ist es umso wichtiger zu wissen, wo man danach schauen kann.


Denn seien wir ehrlich, wenn wir erstmal in einem Tief sind, dann fangen wir meistens nicht an danach zu suchen. Von daher ist heute die Aufgabe sich klar zu machen, was alles in Deinem Leben gut läuft und was alles schon da ist.


Worauf kannst Du zurückgreifen und was gibt Dir Kraft im Leben. Angefangen von einem leckeren Essen, hin zur coolen Musik aber auch bestimmte Menschen sollten in Deinem Notfallkoffer nicht fehlen. 


  • Wenn kannst Du immer anrufen? 
  • Wer schenkt Dir sein Ohr? 
  • Wer holt Dich mit seinen Geschichten wieder raus aus dem Loch?
  • Überlege Dir, welche Deine Kraftorte sind? 
  • Wo tankst Du auf, wenn Du dort bist? 
  • Was für Getränke brauchst Du, wenn Du schlecht drauf bist? 
  • Ist es der warme Tee? 
  • Der Lieblings-Smoothie oder ab und an mal ein Glas Wein?


Suche Dir Fotos raus. Das können Bilder aus dem Urlaub sein, Fotos vom Familienausflug, einem coolen Konzert, die Sause mit der besten Freundin oder was Dir sonst noch Kraft gibt.

Tipp: Wenn es Dir gerade schwer fällt, etwas Gutes zu finden, weil Du es mit Erinnerungen an den Ex verbindest, dann stelle Dir Menschen vor, die Dir nahe stehen und überlege mal, was Du mit diesen schon erlebt hast. Denn jeder von uns hat ein paar Momente, die Dir gut getan habenMarkiere Dir diese Fotos und schieb sie in Favoriten, so kannst Du gleich drauf zugreifen und musst sie nicht suchen, wenn Du sie brauchst.


1. Wo habe ich richtig Spass gehabt im Leben?


Beispiele:

  • Als ich mit meiner Freundin im Heide Park war und mich in die Achterbahn gewagt habe, es war mutig und verrückt aber auch so lustig.
  • Als ich mit meiner Familie, mit einem Kanu über den Königssee gefahren bin und die Schiffe angehalten haben, weil sie dachten wir wären gestrandet.
  • Als ich mit meiner Freundin vor 25 Jahren beim BAP Konzert war und wir den Sänger noch verfolgt haben und ich dann gar nicht wusste, wie der eigentlich heißt  


Wie ist das Gefühl und wo im Körper spüre ich das? ( Wenn Du es nicht spüren kannst, dann stell Dir die Frage, wenn es irgendwo im Körper spüren könnte, wo würde ich es dann fühlen?


Beispiele:

  • Mutig und zum wegschmeißen, weil ich doch eigentlich nie Achterbahn fahre. Mir war auch ein bisschen schlecht aber das war es wert.
  • Ich muss lachen und schmunzeln. Gefühle kann immer nicht so gut beschreiben, aber wenn ich es spüren könnte, dann wäre es ein warmes Bauchgefühl.
  • Lachen und Glücksgefühle, weil es so peinlich war, dass es schon wieder lustig war. Ich spüre Wärme und Verbundenheit mit meiner Freundin in der Bauchgegend.

  • 2. Wo war jemand für Dich da?

    Suche Dir einen Menschen raus, die Dir in schwierigen Situationen geholfen hat Diese zu überwinden. Schreibe diese Momente auf und fühle rein, was für ein Gefühl hochkommt und wie es sich anfühlt.


    Beispiele:

    Als meine Mutter gestorben ist und mein guter Freund mich damals täglich angerufen hat, um zu fragen wie es mir geht und das obwohl das gar nicht seine Art war.


    Heute sind wir nicht mehr befreundet aber ich spüre, dass es gut ist zu wissen, dass es solche Menschen gibt. Als ich alleine in Frankfurt stand und mein Zugticket verloren hatte und ein wildfremder Mensch mir geholfen hat, dass ich heim Komme.


    Es gibt mir das Gefühl, an das Gute im Menschen festzuhalten. 


    3. Welche Musik tut Dir wirklich gut?

    Höre und fühle hier genau hin, ob die Musik Dir wirklich gut tut und nicht die Kuschelrock Songs sind, die Dich runterziehen. Mache eine Sammlung mit Liedern. Und am besten machst Du Dir eine Playlist, damit Du sie in schlechter Stimmung schnell abrufen kannst.


    Beispiele:

    • It´s my life - Bon Jovi
    • An Tagen wie Diesen - Toten Hosen
    • Highway to hell - AC/DC
    • Saturday Night Fever - Bee Gees

    4. Kraftorte: Welche Orte geben dir wirklich Kraft?

    Schreibe alle Orte auf, achte darauf, dass Du vor Allem auch Orte auf, die Du leicht erreichst und wo Du möglich wenig Aufwand brauchst. Orte die weiter weg sind, sind auch super, da hast Du dann größere Ziele, wo Du mal hinfahren kannst.


    Beispiele:

    Die Elbe, Die East Bar, in Schleswig bei meiner Tochter, München, mein Sofa, mein Bett, meine neue Sonneninsel auf dem Balkon, Die Alster, der Jungfernstieg, das Cafe Müller


    5. Buddys: Wer sind die wichtigsten Menschen in deinem Leben? 


    Wenn kannst Du wirklich auch Nachts anrufen, wo kannst Du hinfahren, wenn was ist? Welche Menschen sind immer da? Es ist hier nicht wichtig, dass es viele sind, sondern 1-2 Personen


    Beispiele:

    Meine Tochter, Mein Sohn, meine beste Freundin, mein Vater, meine Mutter, meine Patentante, mein Onkel, mein Bruder, meine Schwester, meine Tante (es müssen nicht so viele sein, ich habe nur mal Möglichkeiten aufgezeigt)


    6. Comedy/ Lustige Filme

    Suche Dir Filme, Serien oder YouTube Videos  raus, die Dich richtig zum Lachen bringen. 

    Achte darauf, dass sie Dich wirklich zum Lachen bringen. 


    Beispiele:

    Borat, Ninja Turtle, Die Besucher, Ghostbusters, Zoomania, Alles steht Kopf, Findet Nemo, Dirty Grandpa


    7. Tolles Essen

    Welches Essen und Getränke machen mich glücklich?


    Beispiele:

    Ein leckeres Steak, Sushi, Spaghetti mit Trüffel, Pfannkuchen, Pflaumenkuchen, Nussecken, Belini, selbstgemachte Melonenlimonade, Pfefferminztee


    8. Lustige Fotos

    Suche Dir lustige Fotos raus, die Dich zum Lachen bringen und an gute Momente erinnern. Dann markiere Diese, damit Du sie immer wieder abrufen kannst.


    >