7-Tage Challenge | Video 4 

Wie bereit bist Du für eine Partnerschaft?

Are you ready?

Tag 4: Wie hoch ist Deine Bereitschaft für eine Partnerschaft?

Wir denken oft, dass wir total bereit sind für eine Partnerschaft und wundern uns dann das wir doch Single sind oder immer wieder werden. Die Erwartungshaltung spielt dabei eine riesen große Rolle. Oft sind die Erwartungen an eine Partnerschaft so hoch, dass sie so utopisch sind, dass sie gar nicht erfüllt werden können. So kann man dann Single bleiben und kann ja gar nichts dafür, dass es keinen Menschen gibt, der diese Erwartungen erfüllt.


Noch viel entscheidender für das Scheitern ist allerdings, dass diese Erwartungen an Gefühle geknüpft sind, die uns das Gefühl geben, nur wenn sie erfüllt sind, liebt der Andere uns auch.


Hinzu kommt, dass wir oft gar nicht bereit sind auch nur ansatzweise unsere Erwartungen an den Anderen auch von unserer Seite zu geben. Da erwarten wir Vertrauen, während wir dem Anderem gleichzeitig unterstellen, dass er uns vielleicht betrügt. Da erwarten wir Nachsicht, während wir knallhart die kalte Schulter zeigen, wenn wir verletzt wurden.


Wenn Du das mal genauer betrachtest, wirst Du vielleicht eine große Kluft , zwischen Geben und Nehmen feststellen oder auch Kompromisse, die Du gerne eingehst. Vielleicht gehörst Du aber auch zu den Menschen, die nur geben und gar nichts nehmen. Das ist dann auch nicht gesund. Von daher schaue mal, wo Du Kompromisse eingehst, die sich nicht wirklich gut anfühlen und wo Du nicht zu 100% Ja sagen kannst.

Tipp:  Schaue da auch mal auf Deine letzten Partnerschaften, was war immer wieder das Gleiche, was Dich eingeholt hat an Gefühlen und Gedanken?


1. Was erwartest Du in einer Partnerschaft?

Schaue hier ganz genau was Du erwartest, sowohl im Großen, wie auch im Kleinem.


Beispiele:

  • Ich erwarte, dass ich regelmäßig das Gefühl habe, dass der Andere da ist. Das er mich liebt, mir das Gefühl gibt, nicht mehr alleine zu sein.
  • Ich erwarte, dass der andere treu ist, dass er sich viel Zeit für mich nimmt.
  • Ich erwarte, dass der Andere merkt, wenn ich mich einsam fühle.
  • Ich erwarte Blumen und Geschenke, Lob und Anerkennung

2. Welches Gefühl soll der Andere bei Dir auslösen und erfüllen?

Fühl mal in Dich rein und schaue, welche Gefühle der Andere in Dir auslösen und erfüllen soll?


Beispiele:

  • Ich sehne mich nach Nähe, der Andere soll meine Einsamkeit auflösen.
  • Ich will mich endlich wieder attraktiv finden, will mich geliebt fühlen, will diesen Selbsthass loswerden.

3. Was bist Du bereit zu geben?

Schaue Dir mal genauer an, was Du alles bereit bist zu geben für eine Beziehung? Worauf würdest Du eventuell auch verzichten?


Beispiele:

  • Ich bringe viel Geduld mit, wenn ich einen Menschen liebe, bin ich für ihn da, ich bin hilfsbereit und freue mich, wenn ich Geschenke machen kann.
  • Ich bin ein guter Zuhörer. Ich würde für eine Beziehung umziehen. Ich würde auch mein Hobby aufgeben.

4. Was verlangst Du, was Du selbst nicht geben kannst?

Jeder von uns erhofft sich von dem Gegenüber etwas. Doch bist Du auch bereit das zu geben? Schaue Dir nochmal Deine Erwartungen an und überprüfe dann, ob Du bereit bist, das auch zu geben?


Beispiele:

  • Ich merke gerade, dass ich viel an Gefühlen kompensieren will, die ich in mir nicht habe. Ich kann diese aber gar nicht zurück geben.
  • Ich will Ehrlichkeit, doch ich bin nie ganz ehrlich, weil ich dann Angst habe, dass der Partner wegläuft.

5. Welche Kompromisse (Entscheidungen) bist Du bereit einzugehen?

Die lieben Kompromisse, wir haben oft die Herausforderung, dass wir Kompromisse eingehen, nur um in eine Partnerschaft zu kommen. Schaue Dir dazu auch nochmal die Aufgabe von gestern an und überlege, was Du aufgeben würdest und ob sich das innerlich stimmig anfühlt.


Beispiele:

  • Ich merke gerade das ich meine Abenteuerlust für eine Beziehung an den Nagel hängen würde. Da schreit aber ein Teil in mir laut, dass es das nicht will.
  • Ich würde ordentlicher werden, das ist aber ok für mich.
  • Ich würde für meinen Kinderwunsch auch meine Karriere aufgeben, das ist aber kein wirklich gutes Gefühl, wenn ich reinfühle

>