7-Tage Challenge | Video 5

Dankbarkeit | 3 Dinge für die Du heute Dankbar bist

Dankbarkeit ist der Schlüssel zur inneren Freiheit

Tag 5: Dankbarkeit - Finde 3 Dinge für die Du heute dankbar bist

Dankbarkeit ist Magie, die sich sofort einsetzen lässt. Doch kaum einer wendet sie wirklich richtig an. Würden wir das tun, würde sich unser Leben von Grund auf verbessern.


Doch stattdessen jammern wir oft über alles und Jeden. Doch heute fangen wir an, dass Du lernst umzudenken. Denn Dankbarkeit wirkt sich auch sofort auf Deine Ausstrahlung und innere Haltung aus. Dankbarkeit kannst Du wirklich überall in Deinem Leben finden. Du kannst dankbar sein, wenn Du in den Spiegel schaust, den Bus bekommen hast, einen Parkplatz vor der Tür, liebe Worte oder es geschafft hast, gut zu schlafen.


Für den Magneten der auf Partnerschaft ausgerichtet ist, ist Dankbarkeit auch ganz elementar, wenn wir aufhören wollen, Menschen in unser Leben zu ziehen, die uns nicht guttun. Wenn wir stattdessen Menschen anziehen wollen, die uns wohl-gesonnen sind, großzügig sind und das Leben genießen, dann müssen wir uns bewusst machen, dass diese Menschen dankbar sind und sich von undankbaren Menschen fern halten.


Wenn Du mutig bist, schreibe Deinen Freunden eine Nachricht oder rufe sie an und sage ihnen, wie Dankbar Du bist. Du wirst sehen, das bewirkt Wunder.


Wofür bist Du allgemein im Leben dankbar?

Welchen Menschen bist Du dankbar?

Tipp:  Wenn Du einen Widerstand erfährst, der in entsteht, dann suche Dir erstmal Dinge, die Du eh schon sehr gern magst, wie Deine Lieblingsmusik. 


1. Drei Dinge für die Du dankbar bist!

Überlege Dir heute drei Dinge für die Du dankbar bist, das kann was im Außen oder im Inneren sein. Wichtig ist, dass Du diese Dankbarkeit, den Tag über lebst. Umso mehr Du dabei ins Gefühl gehst, umso mehr wirst Du Veränderungen merken. Halte also ruhig mal kurze inne und fühle die Dankbarkeit. Schreibe auch ruhig in die Tiefe auf, wieso Du für die Dinge dankbar bist.


Beispiele:

  • Ich bin dankbar für meine Augen, durch sie kann ich sehen und dadurch habe ich schon schöne Orte genießen können aber auch das tägliche Leben wird mir dadurch so schön einfach gemacht.


  • Ich bin dankbar für meine Arbeit. Sie ermöglicht mir, dass ich täglich etwas zu tun habe und auch das Geld was ich verdiene ermöglicht mir, z.B. dass ich mir dieses Handout leisten kann.


  • Ich bin dankbar für meine Wohnung. Ich bin in einem sicherem Raum und brauche keine Angst zu haben. Ich habe im Winter eine Heizung und auch die Möglichkeit mir etwas zu kochen.


  • Ich bin dankbar für meinen Handyvertrag, er ermöglicht mir, immer und jederzeit mit der Welt in Kontakt zu treten und mit Menschen zu kommunizieren, die ich sonst vielleicht gar nicht mehr wiedersehen würde.


  • Ich bin dankbar für meinen Bauch, er schützt meine Organe und hat mein Kind getragen.

2. Wofür bist Du im Allgemeinem im Leben dankbar?


Umso mehr Du Dir bewusst machst, wofür Du sonst noch dankbar bist, umso größer wird Deine Sammlung an Dankbarkeit und damit auch für Phasen im Leben, wo es mal nicht so gut läuft. Packe die Dankbarkeit auch ruhig in Deinen Notfallkoffer, dann kannst Du sie auch dann bewusst einsetzen, wenn es mal weniger gut läuft.


Beispiele:

  • Meine Waschmaschine, mein Gehirn, mein Herz, meine Musik, mein Iphone, mein Computer, meine Beine, meine Arme, meine Hände, meine Lippen, meinen Stimmbändern, meinen Organen, meiner Arbeit, meiner Wohnungslage, meiner Bank, meinem Auto

3. Für diese Menschen bin ich dankbar?

Jeder von uns hat Menschen im Leben, für die wir dankbar sind. Oft merken wir es gar nicht mehr, weil der Alltag so voll ist und wir oft vergessen haben, was diese Menschen alles leisten. Deswegen überlege mal, wem Du besonders dankbar bist. Du kannst für Dich auch noch ergänzen wieso.


Beispiele:

  • Meiner Mutter, sie ist immer für mich da.
  • Mein Vater, er hilft, wenn ich ihn brauche.
  • Meine Nachbarin, sie passt auch mal auf die Kinder auf.
  • Mein Bruder, er ruft regelmäßig an, auch oder vor Allem wenn es mir nicht so gut geht.
  • Meine beste Freundin, sie glaubt an mich, auch wenn ich meinen Glauben mal vergessen habe.

>