7-Tage Challenge | Video 6

Vertrauen | Wie sehr kannst Du vertrauen?

Tag 6: Wie sehr kannst Du vertrauen?

Vertrauen ist die Wurzel von allem.


Wenn wir nicht vertrauen, dann laufen wir durch das Leben und sind ständig voller Skepsis und Misstrauen. Das wirkt sich natürlich extrem auf unsere Partnersuche und unsere Beziehungen aus und zwar in allen Bereichen.


Dabei spielt das Urvertrauen eine sehr große Rolle. Doch auch wenn man es verloren glaubt, ist es noch da und man kann es zurückgewinnen. Heute ist deshalb der Tag, wo wir uns mit Deinem Vertrauen beschäftigen. Denn Eins ist klar, wenn Du nicht in Dich vertraust, dann nützt es auch nichts, wenn das Andere tun.


Sicherlich ist es Dir schon oft passiert, dass Du vertraut hast und dann ist es doch wieder nichts geworden. Dann wurdest Du wieder verletzt und enttäuscht.


Was Dir aber kaum jemand sagt ist, dass es an Deinem Fokus und mangelndem Urvertrauen, liegt.

Heute geht es aber nicht nur um das Vertrauen in Dich, sondern auch in die Menschheit. Global und auch individuell. Denn der Glaube in Andere, sagt viel über Deine Ausstrahlung und Anziehungskraft aus.

Wir beleuchten natürlich auch in Dein Selbstvertrauen. Denn wenn Du Dir nicht vertraust, wirst Du Dich immer wieder klein machen, Dich beleidigen und noch mehr das Vertrauen in Dich schwächen.

Tipp:  Wenn es Dir schwerfällt, Menschen zu finden, denen Du vertrauen konntest, dann suche weiter zurück, Kindergärtnerin, Lehrerin, vielleicht gab es mal einen Schulfreund oder eine Freundin Deiner Mutter. Wenn es Dir mal nicht so gut gehen sollte. 10 lustige YouTube Videos anschauen und zwar hintereinander.


1. Wie groß ist Dein Vertrauen in die Menschheit?

Glaubst Du an das große Ganze? Bist Du im Kontakt mit der Welt? Hast Du Angst vor dem Wandel, der da draußen gerade passiert oder vertraust Du darauf, dass alles seinen Grund hat? Beleuchte das mal genauer.


Beispiele:

  • Ich bin überzeugt davon, dass sich die Welt entwickelt, dass diese sich wandelt und auch wenn vieles nicht perfekt ist, ich dazu beitragen kann, in meinem Umkreis die Welt ein Stück besser zu machen.
  • Ich vertraue, dass Menschen von Grund auf gut sind, auch wenn ich weiß, dass das nicht jeder so leben und zeigen kann.
  • Ich weiß, dass es auch Menschen gibt, die nichts Gutes im Schilde führen. Doch ich vertraue darauf, dass diese nicht in mein Umfeld kommen.
  • Ich vertraue darauf, dass ich die richtigen Menschen zur richtigen Zeit treffe.
  • Ich vertraue darauf, dass ich nicht verflucht bin, sondern, dass ich Lernaufgaben bekomme.
  • Ich glaube an einen höheren Sinn und an das Gesetz der Anziehung.
  • Ich glaube nicht mehr an das Gute im Menschen.
  • Ich habe die Hoffnung in die Welt verloren.
  • Ich glaube, dass es nichts umsonst gibt und Alles seinen Preis hat.
  • Ich glaube, dass wir uns in Acht nehmen müssen, am Ende sind wir doch alleine.
  • Am Ende wollen doch immer alle nur mein Geld.

2. Wenn hast Du dem Du vertraust oder vertraut hast?


Überlege mal, ob es Menschen gibt, denen Du vertraust oder in der Vergangenheit vertraut hast. Wo kannst Du sagen:


  • Der Person kann ich zu 100% vertrauen. Da kann ich anrufen, mich anlehnen?
  • Da darf ich sein, wie ich bin!
  • Manchmal waren es auch Menschen in der Vergangenheit, die genau das in uns ausgelöst haben.
  • Manchmal sind diese nicht lange Begleiter gewesen und doch weißt Du, Du konntest ihnen vertrauen.


Beispiele:

  • Ich habe eine wirkliche gute Freundin und der kann ich alles sagen, die unterstützt mich, wann immer ich sie brauche.
  • Meiner Mama kann ich alles sagen, sie ist immer für mich da.
  • Ich habe oft Angst mich zu öffnen und sage dann lieber nichts.
  • Ich hatte mal einen Freund in der Schule, dem habe ich sehr vertraut, leider haben wir uns aus den Augen verloren.

3. Wie sehr vertraust Du Dir selbst?

Viele Menschen haben das Vertrauen in sich selbst verloren oder es noch nie bewusst gespürt. Sie warten auf diesen einen Menschen, der ihnen wieder hilft zu vertrauen und dann werden sie doch wieder enttäuscht. Für eine Partnerschaft voller Vertrauen ist es wichtig sich selbst zu vertrauen. Das bedeutet, dass Du gut mit Dir in Kontakt bist, dass Du weißt, dass Du für Dich die richtigen Entscheidungen im Leben getroffen hast, dass Du gnädig und umsichtig mit Dir bist. Vertrauen in Dich selbst bedeutet, die Tür zur Welt. Finden wir also raus, wie sehr Du Dir selbst vertraust und wo Du noch dran arbeiten darfst, damit Du auch da ankommst, wo Du ankommen möchtest.


Beispiele:

  • Ich bin ein reines Nervenbündel, ich stelle mich selbst ständig in Frage.
  • Ich liebe mich von tiefsten Herzen und weiß, dass es auch schwierige Phasen in meinem Leben geben darf, ohne das Vertrauen in mich zu verlieren.
  • Ich habe ständig Angst, eine Entscheidung zu treffen, weil ich Angst habe, dass ich es die Falsche sein könnte.
  • Ich würde mir gerne vertrauen aber es fällt mir sehr schwer. Immer wenn ich das mal tue, bekomme ich gleich die Quittung.
  • Mein Brot fällt eh immer auf die Butterseite.

>